Übungen zu CPLAN

Übung macht den Meister

Nach dem Start sieht CPlan in etwa so aus:

Inzwischen haben sich die herumschwirrenden Gleise auch etwas beruhigt. Das was Sie hier sehen ist der zuletzt bearbeitete Gleisplan. Das kann also bei Ihnen auch anders aussehen.

Jetzt ist die Arbeitsfläche leer. Dort wird der Gleisplan erstellt.

Wir fügen Gleise zu einer geraden Strecke zusammen.

Nach kurzer Zeit hat sich das Bild beruhigt, und Sie sehen die zusammengefügten Gleise. 

Beachten Sie bitte den roten Punkt am letzten Gleis auf der Arbeitsfläche. Dieser Punkt ist die aktive Steckverbindung und zeigt an, dass hier das nächste Gleis angefügt wird. Sie können aber diese Steckverbindung auch deaktivieren, indem Sie mit der Maus in die Steckverbindung klicken, und dann an einem anderen Gleis die Steckverbindung aktivieren. Dann wird dort angefügt. Das erste Gleis hat dagegen einen weißen Punkt. Weiß bedeutet, dass diese Steckverbindung nicht aktiv ist und somit an dieser Stelle nicht automatisch angefügt wird.

Das erste und letzte Gleis ist von einem grünen Kreis umgeben. Dieser sagt aus, daß diese Gleise noch nicht verbunden sind, und somit noch offene Gleisenden haben. Nur an offenen Gleisenden kann ein neues Gleis angefügt werden.  

Wenn Sie die Maus auf der Arbeitsfläche bewegen, bemerken Sie ein rotes Gummiband, das von der aktiven (roten) Steckverbindung ausgeht.

Ein Halbkreis entsteht 

Damit Bogengleise eingebaut werden können, müssen Sie jetzt zum Karteireiter  Bogen  wechseln.

Genauso, wie bisher alle möglichen geraden Gleisstücke zur Verfügung standen, sehen Sie jetzt eine große Auswahl an gebogenen Gleisen.

Wenn Sie Näheres über einen Gleistyp erfahren möchten, zeigen Sie einfach mit der Maus darauf. Für kurze Zeit wird dann ein "Tooltip" eingeblendet, der einige Informationen über den Gleistyp enthält. Das Gleiche gilt auch für die geraden Gleise und die Weichen.

Weichen einsetzen 

Weichen finden Sie unter der Registerkarte  Weiche  (wo sonst?).

Erschrecken Sie nicht: wenn Gleise einzeln ausgewählt werden, bewegen sie sich langsam auf die Mitte der Gleisanlage zu. Durch dieses Fortbewegen der Gleise wird das treffsichere Anklicken in die Steckverbindung zur Übungssache. 

Da Weichen 3 Enden haben, der Computer aber nicht weiß, an welches Weichenende er anfügen soll, wird die Weiche im Gegensatz zur Geraden und zum Bogen nicht automatisch angefügt. 

Hier eine kurze Unterbrechung für eine kleine Übung mit dem Gummiband:

An jeder aktiven Steckverbindung hängt ein rotes Gummiband. Soll dieses Gummiband verschwinden, entweder die ESC-Taste drücken oder in die aktive Steckverbindung klicken. 

Einige weitere Tricks lassen sich am besten an der Weiche zeigen, die hier herumliegt.

Da das Programm weiß, dass an ein und derselben Weiche nicht gleichzeitg an mehreren Enden verbunden werden kann, wird das Gummiband automatisch gelöst, sobald Sie in ein anderes Ende derselben Weiche klicken.  

Nun geht's aber weiter:

Sie sehen: Fordern Sie einen Bogen mit der linken Maustaste an, erhalten Sie einen Linksbogen, fordern Sie den Bogen mit der rechten Maustaste an, erhalten Sie einen Rechstbogen

Wie Sie unschwer feststellen können fehlt uns ein kleines Stück zum Glück. Das kommt daher, dass die Weichen nicht gleich lang sind wie die Gerade 24172 sondern wie die Gerade 24188. Wir müssen also am unteren Rand 2 Gleise 24172 durch 24188 ersetzen um die Lücke schließen zu können.

Im Menü  Bearbeiten  finden Sie den Menüpunkt  Gleise löschen . Wenn Sie diesen anklicken, werden die beiden markierten Gleise gelöscht. Der schnellere Weg: Sie drücken die ENTF-Taste.

Erst dann können wir die 2 Geraden 24188 einfügen:

Fertig 

Vielen Dank, dass Sie sich die Mühe gemacht haben diese kleine Übung mit mir durchzuarbeiten. Sie werden feststellen, dass Ihnen nun vieles vertrauter ist, als wenn Sie nur den Text gelesen, und die Bilder betrachtet hätten. 

--  Lesen bildet, aber Übung macht den Meister  --

Weitere Übungen 

Versuchen Sie doch zur Übung die folgenden Gleispläne zu erstellen. 

Zurück